Lieber Zeuge Jehovas, liebe Zeugin
 
wenn Du diese Webseiten immer weiter verfolgst und das Gelesene verstanden hast, wirst Du dich nach und nach immer weiter bloßgestellt fühlen.
Wenn Du dies nicht möchtest dann schließe diese Seiten am besten sofort.
Denn ungewollt Tatsachen zu erfahren, die das bisherige Weltbild komplett umkrempeln, sind im ersten Moment alles andere als schön.
Aber es würde mit zu einem heilsamen Schock beitragen und den Beginn einer emotionalen Selbstständigkeit einleiten, weil dein Blickwinkel definitiv erweitert wird.
 
Wenn Du denoch weiter lesen möchtest dann lass Dir sagen das Dein Glaube niemals auf diesen Seiten in Frage gestellt wird.
 
Es gilt zu hinterfragen ob es für Dich ok ist, das ohne dein Wissen psychologisches Wissen ganz bewust eingesetzt wird, nur um Dich Dinge glauben und tun zu lassen, die Du ohne diese auf Dich angewandten Methoden wahrscheinlich niemals tun würdest.
Das eigentlich schlimme an dieser Sache ist meiner Meinung nach, das hier verheimlichtes Anwenden von psychologischen Wissen als der Geist Gottes verkauft wird, so das Du ja nun immerhin zu den aufrichtigen Menschen zu gehören scheinst, der zur "Wahrheit" richtig eingestellt ist.
Dabei zeige ich Dinge auf, die Dir definitiv bewusst vorenthalten werden.
 
Ich weiß, das es Dir wie ein persönlicher Angriff vorkommen muss, solche Zeilen hier zu lesen.
Als einen Angriff auf Deinen Glauben.
Ein „Angriff des Teufels“.
Aber genau das sollst Du ja fühlen, weil es der "Sklave" will, das Du so empfindest, obwohl ich selber gläubig bin und ich es ohnehin nicht vorhabe Dich von deinem Glauben abzuhalten.
Immerhin sollst Du ja, obschon ich diese Seiten aus Motiven der Nächstenliebe geschrieben habe, es als Hass auffassen – es ist etwas, was man dir ins Herz gelegt hat, ohne das dir bewusst war, das man dies mit psychologischen Fachwissen übertragen hat und dieses Gefühl nun existiert, ob Du es wolltest oder nicht.
 
Man hatte dir bewusst keine Wahl gelassen. 
Man hat Dich nicht vorher darüber informiert, das man Dich verändern wollte.
Man hat Dich nicht darüber informiert, wie man Dich verändert hat.
Und zu guter Letzt hat man Dich darüber fehl informiert, was der allgemeine christliche Glaube im eigentlichen beinhalten kann, wenn man es möchte - darüber schreibe ich demnächst mehr unter Kapitel 11.
 
Wie genau man dies machen kann, bzw. welche Methoden garantiert seitens des Sklavens verwendet werden, zeige ich auf den folgenden Seiten.
 
Der „Sklave“ legt viel Wert darauf ehemalige Zeugen Jehovas wie mich negativ darzustellen, als „Abtrünniger“ der gegen die „Organisation Jehovas“ redet, aus Motiven wie „Hass vor der Wahrheit“ oder als wenn ich von „Dämonen inspirierte Äußerungen“ von mir geben würde.
Als „aufrichtiger“ ZJ hast Du dieses Weltbild übernommen, wo man dem Anschein nach nun Angst vor mir haben muss.
 
Meiner Meinung nach hat es nichts mit Aufrichtigkeit zu tun, nur weil man Kritik über seine eigene geistliche Führung liest.
Es ist viel mehr unaufrichtig, wenn man hinter dem Synonym „ein Angriff des Teufels“ in Wahrheit nur eine berechtigte Kritik verbergen will.
 
Stell dir vor, jede Religion würde so vorgehen - alle würden dem anderen eine Masche des Teufels vorwerfen - wer würde denn dann noch die Objektivität besitzen, um seine eigene Religion zu hinterfragen?
Überleg mal:
Als Zeuge Jehovas möchtest Du, das ein Interessierter seine bisherige Religion einmal kritisch hinterfragt und Dinge anzweifelt.    
Aber hast Du auch schon mal selber dran gedacht, genau dasselbe mit der eigenen zu tun?    
 
...
 
Das ich hier mit jeder Zeile vor allem als Mensch, aber auch als Christ schreibe, der dankbar und glücklich ist das Evangelium von Jesus verstanden und angenommen zu haben, der nunmehr mit einer Liebe zu allen Menschen agiert, wie ich es als ein ZJ niemals hätte umsetzen  können, wirst Du mir hier kaum so schnell abkaufen.
Zumindest nicht so schnell auf emotionaler Ebene.
Denn das wäre etwas, was Du gar nicht erst als für möglich halten sollst.
 
Heute verstehe ich mich als Christ ohne Konfession.
Vehement die Freiheit genießend an Jesus zu glauben, ohne den Anspruch erheben zu müssen, in der „allein wahren Religion“ zu sein.
Mag sein das ich phasenweise sachlich schreibe – aber „Hass“ kommt hier mit keiner einzigen Zeile zum Ausdruck, da Jesus nun mein Herr ist und ich denselben „Papa“ habe wie er.
Ihn allein gilt es in meinen Leben an die erste Stelle zu setzen.
Seine Liebe inspiriert mich für den Alltag - täglich.
Und obschon ich nicht mit jeder Zeile Jesus die Ehre wortwörtlich geben kann, was letztlich an der Thematik auf diesen Seiten liegt, will ich es dennoch tun, indem ich nur die „Wahrheit“ weitergebe - meine Aufklärung hier ist sozusagen zu seiner Ehre geschrieben.
So, wie meine Eltern es mir beibrachten, wenn ich mit allem was ich tue Gott ehren möchte.
 
In aller Aufrichtigkeit werde ich weder polemisieren, beleidigend sein, oder unberechtigte Kritik äußern.
Wenn Du es dennoch so empfindest, war es nie meine Absicht.
Du hast das Recht mir dann zu schreiben, wie genau dich welche Worte verletzt haben und warum, und ich lass mir dann einfallen, wie ich die Wortwendung noch friedvoller formuliere, ok?
 
Meine Kritikpunkte gehen immer nur an die Methoden an sich, mit denen der "Sklave" Zugriffe auf dein Unterbewusstsein vornimmt.
Dass es auch Unarten gibt, die hochgehalten werden, obwohl deren Erfinder längst tot sind, zeigt allein nur mal das Beispiel des Tabakonsums - der Indianer, der es erfunden hat ist wahrscheinlich längst tot... aber die Idee lebt weiter.
Genauso sind die Ideenväter der Wachtturmgesellschaft (WTG) längst verstorben.
Eine ihrer Ideen, die Endzeit-Erwartungen ihrer Anhängerschar zu schüren und die damit auferlegten Ängste als Bindemittel an die eigene Gruppierung zu verwenden existiert noch bis heute – ebenso wie die anderen ihrer Ideen aber auch deren Methoden.
 
Aber auch um Dir mit dem Weg zu geben schreibe ich diese Seiten, für was Du dich auch immer entscheiden magst.
ICH MÖCHTE NIEMANDEN VON DEN ZEUGEN JEHOVAS WEGHOLEN - das ist immer eine persönliche Entscheidung.
Mir liegt wirklich nur am Herzen, das Aufklärung über die "Methodik des Wachtturms" geleist wird, was deren gut verschwiegene aber sehr wohl angewendete, den Anhängern auferlegten psychologische Mechanismen angeht.
Was Du als Leser mit diesen Informationen anstellst ist dann allein Deine Sache - ich für meinen Teil habe mir klargemacht, das Gott solche Methoden nicht nötig hat, sondern der Geist Gottes allein einen Menschen verändern sollte - ohne "Psychotricks".
Mehr dazu demnächst im Kapitel 11.
 
In christlicher Verbundenheit
Boas (Autor)
 
Bei Fragen oder Anregungen einfach die Kontaktseite / das Gästebuch verwenden oder direkt anmailen: boasb@aol.com
 
Zuletzt aktualisiert am 10.06.2014