7.8. Informationsmanipulation - einseitige Informationen

 
 
7.8. Informationsmanipulation - einseitige Informationen
 
 
An und für sich werden innerhalb eines HB also nur die Informationen präsentiert, welche der „Sklave“ den angehenden Neu-ZJ vermitteln möchte.
Da innerhalb dieses Buches die Ansichten anderer Religionen negiert werden, welche von Nicht-ZJ wiederum praktiziert werden (z.B. die Anbetung Jesu, weil er „der Mittler“ ist), kann man davon ausgehen, dass nur die Informationen weitergegeben werden, welche auch nur die Meinung des „Sklaven“ hervorheben.
 
Die vorhandenen und ausschlaggebenden Gegenargumente zu den Ansichten des „Sklaven“ werden einfach weggelassen.
Hier möchte ich nur mal kurz auf einige Informationen anspielen, welche einem ZJ auch nur gezielt vermittelt werden, im Anschluss dann aber auch anführen, wieso diese an sich verzerrt oder nur ein Scheinargument für deren internen Belange liefern – was der ZJ nicht weiß, wird dementsprechend extra angeführt.
 
Hierbei beschränke ich mich nur auf einige Ansichten des „Sklaven“, wenn auch nicht die Unwesentlichen.
Die gesamten Lehren des Sklaven in allen Nuancen zu bearbeiten, würde kaum in einenKapitel gefasst werden können.
Jedoch um die Informationsmanipulation an sich zu demonstrieren, werden (hoffentlich) die Beispiele ausreichen.
 
Ich erinnere an dieser Stelle an die -> „theokratische Kriegsführung ,wo der ZJ angehalten wird, Nicht-Anhänger (Ungläubige, früher auch „Weltmenschen“ genannt) des „Sklaven“ die „volle“ Wahrheit vorzuenthalten, wenn es vom eigenen Nutzen ist, oder dem öffentlichen Ansehen „der Organisation Jehovas“ schaden könnte.
 
Das der „Sklave“ selber keinen Halt davor macht, sogar seinen eigenen Anhängern selber bestimmte Dinge nur halb zu erklären, in dem er wichtige Informationen vorenthält, welche zu einer wirklich eigen getroffenen Meinung nicht unwesentlich wären, wird, so hoffe ich, auf folgenden Seiten mehr und mehr verdeutlicht.